Arbeits- und Sozialrecht – das sollte man wissen

1030
0
Teilen:
old-machine

Ganz gleich ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber – beide sind im Rahmen des geltenden Arbeits- und Sozialrechts abgesichert. Wenn ein neuer Mitarbeiter in einem Unternehmen eingestellt werden soll, dann trifft der Arbeitgeber seine Entscheidung nach der Qualifikation und nach der Leistung, aber natürlich spielt auch die Sympathie eine Rolle. Diese Kriterien sagen aber leider noch nichts darüber aus, wie die Zusammenarbeit aussehen wird. Was muss der Arbeitgeber im rechtlichen Rahmen beachten, wenn er zum Beispiel in einem Kündigungsfall vom Arbeitnehmer verklagt wird? Auskunft darüber gibt das Arbeits- und Sozialrecht.

Das Arbeitsrecht

Jeder der ein Unternehmen führt, sollte sich auch im Arbeitsrecht auskennen. Immer wenn es um den Arbeitsvertrag, die Löhne und Gehälter, die Arbeitszeit, um Kündigungen und das richtige Verhalten bei einem Krankheitsfall der Mitarbeiter geht, dann zeigt das Arbeitsrecht die gesetzlichen Spielräume auf. Welche Regeln gelten für den Betriebsrat, was muss bei Tarifverträgen beachtet werden?

Auch hier ist das Arbeitsrecht entscheidend. Mutterschutz und Elternzeit, das Arbeitszeugnis und auch der betrieblich geregelte Urlaub sind in den Paragrafen des Arbeitsrechts verankert. In der heutigen Zeit sind befristete Arbeitsverträge keine Seltenheit mehr, aber was muss der Arbeitgeber in diesem Fall beachten?

Das Arbeitsrecht gibt darüber Auskunft. Auch die Wahl der Krankenkasse führt immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Viele Betriebe möchten, dass ihre Angestellten in der gleichen Krankenkasse versichert sind. Das Arbeitsrecht sagt aber klar, dass kein Arbeitnehmer gezwungen werden kann, einer bestimmten gesetzlichen Krankenkasse beizutreten. Auch Kündigungsfristen werden häufig zu Streitfällen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern und auch hier gibt es laut Arbeitsrecht klare Vorgaben, die eingehalten werden müssen.

Das Sozialrecht

Auch das Sozialrecht spielt im Arbeitsleben eine große Rolle. Wie viel Arbeitslosengeld gibt es im Fall einer Kündigung und wie lange wird das Arbeitslosengeld bezahlt? Diese Fragen beantwortet das Sozialgesetz. Wer sich über die Richtlinien der Pflegeversicherung informieren will und wissen möchte, wann die gesetzliche Unfallversicherung für einen Schaden aufkommt, der kann mehr dazu im Sozialgesetz erfahren.

Auch für den Fall, dass Sozialhilfe beantragt werden muss, gibt das Sozialgesetz darüber Auskunft, wer wie viel staatliche Hilfe bekommt. Wenn Vater oder Mutter nach der Geburt des Kindes in die sogenannte Elternzeit gehen wollen, dann können sich sowohl die Eltern als auch der Arbeitgeber im Sozialgesetz über die Rahmenbedingungen schlaumachen.

Das Sozialgesetz ist aber auch in Fragen rund um die Rente zuständig, und wer erwerbsunfähig wird, der kann im Sozialgesetz erfahren, wie viel Rente ihm nach dem Gesetz zusteht. Wenn es zu Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern kommt oder auch wenn es Unklarheiten im Bezug auf das Pflegegeld oder auf das Arbeitslosengeld gibt, dann ist es immer ratsam, einen Anwalt aufzusuchen, der sich auf das Arbeitsrecht oder auf das Sozialgesetz spezialisiert hat.

Das Sozialgesetz regelt die soziale Sicherheit in Deutschland und im Arbeitsrecht ist alles das verankert, was für den Arbeitnehmer, aber auch für den Arbeitgeber relevant ist. Beide Gesetzbücher sind unerlässlich, sowohl für den privaten Bereich als auch für das Arbeitsleben, denn sie bestimmen was zulässig ist und was nicht.

Teilen:

Hinterlasse ein Kommentar