Venture Capital: Investment oder Entwicklungshilfe?

370
0
Teilen:

Sich beruflich auf die eigenen Beine zu stellen, ist immer ein Risiko, vor allem in Hinsicht auf die Finanzen. Nur die wenigsten Existenzgründer können sich mit eigenen finanziellen Mittel selbstständig machen, die große Mehrheit braucht entweder ein Darlehen von einer Bank oder einen Investor, der bereit ist, in einem jungen Unternehmen Geld anzulegen. Wenn ein Investor Geld in ein junges Unternehmen steckt, dann nennt sich das Venture Capital, ein Begriff, der sich auch mit Risiko- oder Wagniskapital übersetzen lässt.

Ein Investment mit Risiko

Streng genommen handelt es sich beim Venture Capital nicht um ein klassisches Investment, es ist mehr eine Art Entwicklungshilfe. Der Investor finanziert eine Unternehmensidee, aber immer in dem Wissen, dass diese Form des Investments auch scheitern kann. Alle, die sich für ein solches Investment entscheiden, denken sehr genau darüber nach, in welches junge Unternehmen sie Geld stecken, denn wenn sich die Geschäftsidee nicht durchsetzen sollte, dann geht das investierte Kapital verloren. Entwickelt sich aus einer Idee jedoch ein gutes Geschäft, dann kann der Investor ein Vielfaches seines Einsatzes zurückbekommen.

Die Grundregeln beim Venture Capital

Das Ziel beim Venture Capital ist immer die Maximierung des eingesetzten Geldes, und damit das gelingt, sollte der Investor die Grundregel bei der Finanzierung merken. Als Regel gilt, dass von zehn Venture Capital Investments nur drei wirklich erfolgreich sind, die restlichen sieben Investments scheitern und das Geld geht verloren. Ein Venture Capital besteht jedoch nicht nur aus einer finanziellen Hilfe, es gibt noch mehr Möglichkeiten, wie erfahrene Unternehmer jungen Existenzgründern effektiv helfen können.

Ideelle Unterstützung

Venture Capital bedeutet nicht nur finanzielle Zuwendung, auch eine ideelle oder logistische Unterstützung gehört dazu. Besonders für junge Start-up-Unternehmen ist es wichtig, einen erfahrenen Unternehmer an der Seite zu haben, der sie durch die meist sehr schwierige Anfangszeit lotst und ihnen mit Rat und Tat hilft.

Venture Capital ­– Die verschiedenen Stufen

Ein Venture Capital Investment erfolgt in verschiedenen Stufen, der entscheidende Faktor ist dabei die Entwicklung eines Unternehmens. Der Investor spricht von sogenannten Stages, und der erste dieser Stages ist auch zugleich der riskanteste Teil – die Finanzierung eines junges Unternehmens. Im zweiten Schritt folgt die Early-Stage Finanzierung, hier wird das Kapital, das eingebracht wird, in die schon vollendete Entwicklung eines Produktes investiert. Die dritte Stufe ist schließlich die Later-Stage Finanzierung, die auch unter dem Namen Grow Finance oder schlicht Expansion bekannt ist. Die letzte Stufe ist dann der Exit, das Unternehmen kauft seine Anteile entweder zurück oder ein anderer, zahlungskräftiger Investor steigt neu in das Unternehmen ein.

Teilen:

Hinterlasse ein Kommentar