Mit Geldanlagen einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten

Teilen:
Mit Geldanlagen einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten

Normalerweise wird die Wahl der Kapitalanlage von der Rendite bestimmt, aber heute legen immer mehr Menschen, die ihr Geld gut anlegen möchten, Wert auf eine sinnvolle und umweltgerechte Anlageform. Windkraftanlagen, Solarenergie und andere „grüne“ Anlagen stehen hoch im Kurs, aber auch ethisch korrekte Geldanlagen finden immer mehr Anhänger. Eine saubere Umwelt kann nicht von heute auf morgen entstehen und wenn der Staat sich endgültig von den fossilen Brennstoffen verabschieden will, dann werden Investoren gebraucht, die aktiv an diesem Vorhaben teilnehmen. Aber welche der umweltfreundlichen Geldanlagen, die dem Klimaschutz zugutekommen, sind die richtigen?

Erneuerbare Energien haben einen schwerer Stand

Seit der Energiewende hat sich die Energiepolitik in Deutschland verändert. Zwar sind die Deutschen generell dazu bereit, sich von den fossilen Brennstoffen zu verabschieden, jedoch haben sie noch kein richtiges Vertrauen in die erneuerbaren Energien. Dazu kommt, dass die Atomlobby nach wie vor sehr stark ist, aber das Umdenken hat bereits begonnen. Investitionen in umweltfreundliche Projekte werden immer beliebter, auch weil die Anleger verstanden haben, dass fossile Brennstoffe nicht unendlich zur Verfügung stehen. Die Zukunft wird von umweltverträglichen Energien bestimmt und das macht diese Geldanlage auch langfristig so attraktiv. Ein großer Vorteil, den viele Anleger erkannt haben, ist auch die Tatsache, dass erneuerbare Energien wie Sachwerte gehandelt werden.

Wie sicher sind Anlagen in erneuerbare Energien?

Wie sicher sind erneuerbare Energien? Diese Frage wird sehr häufig gestellt, wenn es um ein „grünes“ Investment geht. Sicherheit bietet das sogenannte EEG, das Erneuerbare-Energien-Gesetz. In diesem Gesetz ist festgeschrieben, dass der Strom, der aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt wird, immer Vorrang vor dem Strom hat, der aus anderen Quellen gewonnen wird. Für den Anleger bedeutet das, es gibt immer eine garantierte Abnahme. Dazu kommt, dass der umweltfreundliche Strom zu einem festen Betrag pro Art der Energie und Kilowattstunde vergütet wird. Auf diese Weise wird eine immer sichere und solide Basis geschaffen, was kaum eine andere Geldanlage so bieten kann.

Angebote für „grüne“ Geldanlagen vergleichen!

Der Markt um die Angebote für erneuerbare Energien ist hart umkämpft und wie in jeder anderen Branche, so gibt es auch schwarze Schafe. Da gibt es zum Beispiel die Anbieter, die einfach zu breit aufgestellt sind oder die sich einfach nur verkalkuliert haben. Wer sich für die „grüne“ Geldanlage interessiert, der sollte also sehr genau hinschauen, wem er da sein Geld anvertraut. Wenn beispielsweise der Zeitraum, den das Unternehmen für die Kündigung einräumt und die Laufzeit für die Investition nicht zusammenpassen, dann gibt es sehr schnell Probleme. In diesem Fall kann es passieren, dass der Anleger kündigen will, aber das Unternehmen den Anleger nicht mehr auszahlen kann, wenn das Bargeld fehlt. Genau zu vergleichen hilft dabei, die seriösen von den eher unseriösen Anbietern zu trennen, und wer nicht vergleicht, der kann sehr viel Geld verlieren. Die Kunden von Green City Energy müssen sich keine Sorgen machen, denn wer Erfahrungen mit Green City Energy hat, der weiß, wie ein guter Anbieter aussehen sollte.

Was sollten die Anleger beachten?

Geprüft werden sollte jedoch nicht nur der Anbieter, sondern auch die Entscheidung für das jeweilige Investment. Wie sieht es mit dem Investitionsvolumen aus? Passen die Kündigungszeiten des Investments auch zur Laufzeit der Geldanlage und sind die Informationen auch wirklich nachvollziehbar? Ist der Anbieter jederzeit erreichbar und veröffentlicht er eine Leistungsbilanz, die zuvor von einem Wirtschaftsprüfer begutachtet wurde? Beachtet werden sollte aber auch die zum Teil sehr lange Laufzeit, denn der Anleger muss sich sicher sein, dass er zum Beispiel während eines Anlagezeitraums von 20 Jahren das Geld nicht benötigt.

Teilen:

Hinterlasse ein Kommentar