Unternehmensprüfung 4.0 – Einblicke der bvm GmbH

79
0
Teilen:
Unternehmensprüfung 4.0

Mit der zunehmenden Digitalisierung von Unternehmen müssen nicht nur diese selbst sich mit der entsprechenden Technik, Online-Kanälen für die Kommunikation mit Kunden und Absatzmärkten des E-Commerce auseinandersetzen, sondern auch die Investoren. Wenn Sie also in ein Unternehmen investieren oder es kaufen wollen, sollten Sie eine Digital Due Diligence durchführen, eine Art Unternehmensprüfung 4.0. Wie sich diese von der Commercial Due Diligence unterscheidet, das hat uns Giannis Giannitsis von der bvm GmbH erklärt.

Unternehmensprüfung 4.0 – Digitale Analyse interessanter Unternehmen

Die Digital Due Diligence, also die Unternehmensprüfung, welche digitale Aspekte und den online erreichbaren Markt untersucht, ist heutzutage wichtiger denn je. Denn ob ein Unternehmen im Internet Nutzer, Kunden und damit einen lukrativen Markt findet, das entscheidet nicht nur direkt über den mittel- und langfristigen Erfolg, sondern auch über seine Attraktivität für Investoren. Dabei kennt die sogenannte Unternehmensprüfung 4.0 mehr als 100 Kennzahlen, die aufgrund der meist groß gehaltenen Datenmenge digital agierender Firmen bei Anwendung passender Systeme und Techniken relativ schnell ermittelt werden können. Sicher haben Sie schon einmal von „Big Data“ gehört – im Falle der digitalen Unternehmensprüfung kommen einem die vielen Daten zugute.

Die Vorteile der Online-Risikoprüfung

Gibt ein potentieller Investor den Auftrag zur Digital Due Diligence, dann tut er dies, um seine zukünftige Investition zu schützen. Es gilt, Risiken einzuschätzen und nach Möglichkeit abzuwenden. So werden wie bei der klassischen Offline-Unternehmensprüfung auch Faktoren wie die Nachhaltigkeit respektive die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens untersucht. Dabei werden das Wettbewerbsumfeld, der sich veränderte Markt und das mit den beiden Punkten mögliche Unternehmenswachstum untersucht. Wie fügt sich dies dann zusammen mit den digitalen Chancen für die Gewinnung neuer Kunden und Zielgruppen sowie der Steigerung von Online-Umsätzen? Werden Einnahmen und Gewinne zukünftig steigen? Diese und weitere Fragen sind zu klären.

Digitale Chancen für das Unternehmen selbst

Aber auch das Unternehmen selbst kann sich im Hinblick auf digitale Chancen und Wege im Internet prüfen lassen. Das ist sogar empfehlenswert, wenn zum Beispiel ein Händler, der bisher kaum oder gar nicht online aktiv war, ins E-Commerce einsteigen möchte. Durch die Untersuchung von Markt und Wettbewerb werden für den Absatz der Waren und Angebote im Internet die passenden Techniken, Strategien, Kosten und Gewinnchancen ermittelt. So führt das Online-Geschäft nicht nur kurzfristig zu Erfolgen, sondern auch mittel- und langfristig. Ergo werden dauerhaft der Umsatz und der Gewinn gesteigert, sodass das Unternehmen nachhaltig einen sicheren Stand am digitalen Markt hat. Am Ende fällt es auch Investoren auf.

Giannis Giannitsis von der bvm GmbH im Gespräch

Für einen detaillierten Einblick in die Digital Due Diligence bzw. die Unternehmensprüfung 4.0 haben wir uns mit Giannis Giannitsis unterhalten, dem Geschäftsführer der bvm GmbH. Das Unternehmen für „Know-How-Transfer“ hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen unterschiedlichster Branchen bei der Unternehmensplanung, der Verbesserung und dem Aufbau einzelner Fachbereiche wie Führung, Marketing und Finanzen sowie bei der Entwicklung von Krisenprogrammen. Giannis Giannitsis hat uns ein paar Fragen zur Unternehmensprüfung beantwortet.

Herr Giannitsis, wie geht die bvm GmbH an Unternehmen heran, die geprüft werden wollen oder sollen?

Giannitsis / bvm GmbH: Die Unternehmen kommen auf uns zu. Wenn sie dies tun, wird als Erstes auf Basis eines kostenfreien Tests ermittelt, ob sich eine Zusammenarbeit mit uns für das entsprechende Unternehmen lohnt. Wir schauen, in welchem Maße sich unsere Tätigkeiten in dem Betrieb rechnen und können zudem anhand des Tests festmachen, ob wir die richtigen Kompetenzen mitbringen.

Fällt das Ergebnis auf beiden Seiten positiv aus, wie kann man sich dann das weitere Vorgehen vorstellen?

Giannitsis / bvm GmbH: Ist für das Unternehmen die Zusammenarbeit empfehlenswert und bringt die bvm GmbH für die entsprechende Branche das nötige Wissen mit, dann besteht der nächste Schritt aus einer umfassenden Detailanalyse. Hier werden Informationen gesammelt und analysiert, um Zahlen und Fakten offenzulegen, welche auf die möglichen und nötigen Maßnahmen hindeuten. Das passiert im Hinblick auf die klassische Unternehmensprüfung und deren Kennzahlen genauso wie auf die Version 4.0 genannte Digital Due Diligence, welche Möglichkeiten und Chancen im Online-Umfeld aufzeigt. Aus allen gewonnenen Daten ergeben sich dann Strategien, die das Unternehmen vom Ist-Zustand zu einem Soll-Zustand hinführen.

Welche großen Punkte im Dschungel der Kennzahlen sind denn, auch von Unternehmen, die sich erst einmal selber ein Bild machen wollen, im Hinblick auf die digitale Analyse zu beachten?

Giannitsis / bvm GmbH: Ganz wichtig ist natürlich der allgemeine Blick auf den Online-Markt. Was wollen die Kunden und wann bzw. wie lange wollen sie es? Was bieten wir an und haben wir einen Vorteil, einen bestimmten USP? Gibt es realistische Wachstumschancen, und wann werden wir so etabliert sein, dass die Einnahmen dauerhaft für gute Zahlen sorgen? Diese Fragen sollte sich ein Unternehmen stellen.

Dabei gibt es auf dem digitalen Markt natürlich nicht nur das eine Unternehmen und die vielen Kunden, sondern je nach Branche eine ganze Menge Anbieter. Deshalb ist der zweite große Punkt der Wettbewerb. Wie gut aufgestellt ist die Konkurrenz? Welche Wachstumsraten weist sie auf, und beruhen gute Zahlen auf einem bestimmten Marktvorteil? Wie gut lassen sich die Marktanteile der Marktführer übernehmen? – Das sind einige der wichtigen Fragen.

Den dritten großen Punkt darf man keinesfalls unterschätzen: die Technik. Gibt es eine ausreichende Infrastruktur und Mitarbeiter, die damit umgehen können? Muss ein externer Dienstleister für Einrichtung und / oder Betrieb in Anspruch genommen werden? Wie sieht die Kosten-Nutzen-Rechnung hierbei aus?

Zu diesen Top Drei kommen noch weitere Kriterien, wie die digitalen Kennzahlen der Unternehmensprüfung und der Analysen, vorgeplante und akute Strategien für bestimmte Kundenverhalten und so weiter.

Ob klassische Prüfung oder Unternehmensanalyse mit besonderem Blickpunkt auf das digitale Zeitalter – behandeln Sie vor allem akute Fälle oder wird die bvm GmbH hauptsächlich für Langzeitprojekte engagiert?

Giannitsis / bvm GmbH:  Die Unternehmen, die auf uns zukommen, tun dies aus unterschiedlichen Gründen. Die von Ihnen genannten sind auch dabei. Unser Ziel es ist, bei jedem Unternehmen sowohl kurzfristige Erfolge zu ermöglichen als auch mittel- und langfristige Möglichkeiten herauszuarbeiten, sodass diese genutzt werden können. Vom Start-Up, das einen Fahrplan für den Markteinstieg benötigt, hin zum altehrwürdigen Familienunternehmen, das auf den Markt im digitalen Zeitalter reagieren möchte, sind wir entsprechend ausgerüstet. Und auch wenn ein kleines oder mittelständisches Unternehmen mit finanziellen Problemen, aber guten Wiederaufbauchancen anfragt, geben wir gleichermaßen unser Bestes.

Fazit zur Unternehmensprüfung 4.0

Im digitalen Zeitalter kommt fast kein Unternehmen ohne den Absatzmarkt im Internet sowie ohne die entsprechende Online-Kommunikation mit Kunden und Partnern aus. Welche Chancen es gibt und wie sie genutzt werden bzw. genutzt werden können, das zeigt eine Prüfung des Betriebs. Investoren stützen ihre Kaufentscheidung deshalb zunehmend auf eine Digital Due Diligence, also die digitale Unternehmensanalyse. Aber auch und vor allem Unternehmen, die selbst über die eigenen Möglichkeiten informiert werden wollen, wenden sich an beratende sowie begleitende Institutionen wie die bvm GmbH. Vielen Dank an deren Geschäftsführer Giannis Giannitsis für den umfangreichen Einblick in das Thema.

Teilen: